Unser SchÜtzenheim

 

 

RÜckblick

 

In den Anfangsjahren unseres Vereins wurde in der Gaststube des Gasthauses Gartner geschossen. Die Schützen trafen sich in den Wintermonaten jeden Samstag Abend zum Zimmerstutzenschießen. Diese wurden von drei Mitgliedern zur Verfügung gestellt. So verliefen die Schießsaisonen bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges.

 

Als am 29. Oktober 1950 der Verein im Gasthaus Gartner wiedergegründet wurde, schoss man wieder in der Gaststube auf einem Schießstand. Die Schießabende erfreuten sich immer größerer Beliebtheit, und so wurde 1961 ein zweiter Schießstand errichtet.

 

1969 entschloss man sich, die Zugstände in den Tanzsaal zu verlegen und einen dritten Stand zu errichten. Drei Jahre später erfolgte die Erweiterung auf vier Stände, denn zu dieser Zeit - 1972 - begann die erste Oberornauer Mannschaft mit dem Rundenwettkampf.

 

Anfang der 80er Jahre wurden eifrige Anstrengungen unternommen, eine neue Schießanlage zu bekommen. Im Herbst 1981 zeichnete sich eine brauchbare Lösung ab. Der alte Eiskeller des Gasthauses Gartner sollte einem Schützenheimbau weichen.

 

Im Herbst 1982 war es dann soweit. Nach der Genehmigung des Planes konnte am 16.10.1982 mit dem Abbruch des Eiskellers, und anschließend mit dem Aufbau des Schützenheimes begonnen werden. Bis zum Wintereinbruch stand der Rohbau fertig und 1983 konnte man das neue Schützenheim beziehen.

 

Als sich die Familie Gartner im Jahr 2002 entschloss, das Gasthaus zu schließen, mussten wir schnell handeln, um die Existenz des Vereins nicht zu gefährden. Es wurde ein Anbau mit Sanitäranlagen, Umkleideraum und Küche geplant. Dieser wurde in einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung genehmigt. Im Frühjahr 2003 rollte der Bagger an; im Oktober war der Anbau bereits soweit fertiggestellt, dass die Schießsaison beginnen konnte.

 

 

Das SchÜtzenheim heute

 

Heute verfügt unser Schützenheim über zehn elektronische Seilzugstände auf eine Distanz von zehn Metern, ausgelegt für Luftgewehr und Luftpistole. Drei Stände können ausserdem für die Disziplin Zimmerstutzen auf 15 Meter ausgefahren werden.